Schuld sind immer die anderen

kau ist alt geworden. Woran merkt man das? Na, er schreibt schlechte Glossen über die Jugend von heute im Feuilleton der FAZ. Voll von Worten wie “Killerspiele”, “Dauerpopbeschallung” und “Reizreaktionsdrecksdrogen” (womit übrigens auch “Killerspiele” gemeint sind), angereichert mit hochaktuellen Popkulturreferenzen wie “Pokémon” und “Nintendo”.

kau kann seinen Videorekorder nicht programmieren, die vielen Knöpfe seines Mobiltelefons treiben ihn in den Wahnsinn und das Internet ist für ihn ein Buch mit sieben Siegeln. Die Jugend von heute hingegen beherrscht all diese Technologien im Schlaf. Schlussfolgerung: Das Internet verdummt den Nachwuchs und Handys saugen unseren Kindern das Gehirn aus. Klar, die Technologiekompetenz der Jugend könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass sie gar nicht so doof ist wie kau denkt. Aber das würde ja bedeuten, dass kau nicht ganz so schlau ist, wie er denkt. Und das geht natürlich nicht.

Videospiele treiben unsere Kinder übrigens in die Arme des Alkoholismus. Viva macht ihre Gehirne unfähig ein Buch lesen. Und Pokémon sorgt dafür, dass sie sich piercen lassen. (Wobei nicht ganz klar ist, ob kau das Piercing oder den Alkoholismus schlimmer findet.) Klar, er gibt offen zu, dass all das wissenschaftlich nicht haltbar ist. Aber das stört ihn nicht. Nur weil die Wissenschaft sich weigert seine Hypothesen zu beweisen, macht sie das ja nicht falsch. Nein, das macht die Wissenschaft falsch! Ja, kau weiß, die entsprechende Forschung “steht dem Horror den sie erforscht in nichts nach”. So ist das eben. Vielleicht sollte kau sich auf einen Posten beim Schulausschuss in Kansas bewerben. Ich glaube die Leute würden ihn da mögen.

Und noch was: Die Kinder entscheiden heutzutage selber was sie anziehen! Jawohl, unsere Jugend trifft inzwischen tatsächlich Entscheidungen für sich selber! So eine bodenlose Frechheit. Kein Wunder, dass kaum noch jemand von denen dienen will! Da hatte kau eine so schöne Lederhose für seine Kinder gekauft und jetzt vergammelt die im Schrank, weil die verdammten Blagen nicht mehr ordentlich spuren. Und Britney Spears ist schuld daran!

Die Jugend von heute kann übrigens auch nicht mehr sprechen. Oder schreiben. Oder lesen. Und ist überhaupt komplett verdummt. Eindeutig schuld daran sind natürlich Videospiele. Die “Gewaltspielhersteller” stehlen unserem Nachwuchs seine Zukunft. Traurig aber war. Das kann man übrigens gut bei uns Antigamern sehen. Wir sind nicht nur von Kindesbeinen mit Videospielen aufgewachsen, nein, wir gestehen auch in aller Öffentlichkeit dass sie eines unserer liebsten Zeitvertreibe sind. Und siehe da. Der kau hat Recht! Während videospielfrei aufgewachsene Leute zu produktiven, gehorsamen, CSU-wählenden Mitgliedern der Gesellschaft geworden sind, schreiben wir an unseren Doktor- und Diplomarbeiten, haben unsere eigenen kleinen Firmen oder arbeiten für renommierte deutsche Unternehmen. Was aus uns hätte werden können, wenn wir nur die Finger von den Reizreaktionsdrecksdrogen gelassen hätten! Es ist wirklich eine Schande.

Seinen Kritikern greift kau übrigens gleich voraus, indem er sie erstmal ordentlich beleidigt. Wer es nämlich wagt, so etwas wie ein Videospiel vor würdelos gealterten Grantlern wie ihm zu verteidigen, ist ein “Gewaltglücksspielpophorrorbildwelt-Hermeneut, dem zu jeder elektroblutigen Reizreaktionsdrecksdroge sofort wie auf Mausklick ein ästhetisches Zitat und ein kultursemiotischer Scharfsinnsgedanke einfällt”. Genial. Mit einem Schlag diskreditiert er nicht nur seine Kritiker, indem er einfach mal als gegeben definiert, dass sie Unrecht haben, nein, er tut dies auch noch mit einem Haufen schwieriger Worte. Hermeneutik! Semiotik! Jawohl, wer mal ein Videospiel gespielt hat, kann solche Worte nicht mehr verstehen und wird – in Erfurcht vor kaus Wortgewalt erstarrt – unfähig sein zu widersprechen. Und wenn er es doch schafft, macht nichts. Dass er falsch liegt, hatten wir ja schon als Axiom festgelegt.

Natürlich steckt in kaus Schmährede auch ein Kern von Wahrheit. Schließlich habe ich mich hier schon häufig genug über die Gewaltbesessenheit der Videospielbranche aufgeregt. Aber vielleicht sollte kau die Diskussion lieber Leuten überlassen die sich mit so was auskennen? Leuten die geistig die 90 noch nicht überschritten haben. Leuten die schon mal ein Videospiel gesehen haben. Leuten die wissen, dass man “Yu-Gi-Oh” verwendet anstatt “Pokémon” und “Playstation” anstatt “Nintendo”. Leuten halt, die noch wissen wofür der grüne Knopf am Handy da ist.

Zwischen den Zeilen kann man nämlich ziemlich einfach kaus Wunschlösung für das Problem lesen. Und es die übliche Lösung der Ahnungslosen, der Hilflosen und der Unterdrücker: Jawohl, er will den ganzen neumodischen Kram verboten sehen!

Natürlich gibt es auch eine andere Lösung. Meine Eltern haben diese damals gefunden und mich schlicht zum kritischen Denken erzogen, meinen Medienkonsum überwacht und notfalls entsprechend die Bremse gezogen. Klar, das erfordert Verantwortungsbewusstsein. Klar, das ist harte Arbeit. Klar, das macht Stress.

Warum also, wenn ein Verbot soviel einfacher ist?

Und wenn wir den ganzen neumodischen Kram erstmal los sind, dann braucht kau sich auch nicht mehr dafür zu schämen, dass er nicht weiß wofür die vielen Knöpfe auf seinem Handy gut sind.

75 Kommentare Autor: Richard
Tags:

75 Kommentare

  1. P.S.: Ich hatte als Kind auch eine Lederhose. Ich habe sie aber nie angezogen. Vermutlich ging es ab dann schief…

  2. Wer den Artikel auf Papier lesen will: Seite 33.

  3. Auch von mir herzlichsten Respekt!

    Und auch ich hatte eine kleine Lederhose, gegen die ich mich jedoch aufgelehnt habe, seit ich ganze Sätze sprechen konnte. Half nix…

  4. sehr schön geschrieben!

  5. Ich erstarre in Ehrfurcht, und verneige mich vor deiner Wortgewandtheit. Wenn man so etwas liest, da erfüllt es einen doch mit Stolz seine Zeit von 1990 bis heute vor dem Fernseher und TV “verschwendet” zu haben, anstatt sich von Untoten im Anzug verdummen zu lassen.

    Zu gern würde ich wissen was die FAZ zu diesem, deinem Werk zu sagen hat…

    Ein Hoch auf Richard, und nieder mit den vergreisten Kleingeistern, die unsere Welt im eisernen Griff ihrer mumifizierten Knochenhände halten!

  6. Argh, nicht Fernseher und TV… sondern Fernseher und Monitor… argh… kau hatte doch Recht :(

  7. Ganz groß, Herr Richard!
    Armer alter Mann, der kau. Fast tut er mir leid. Fast.

  8. Dein Artikel hat mir sehr gut gefallen.

  9. Mir auch, aber daß es hier noch einen Marc mit c gibt, finde ich suspekt. Stell hier nichts an!

  10. Was kann man von einem solch archaisch-nihlistischem prä-modernen Manichiäiker wie kau schon erwarten?

  11. Wie übrigens die gleichen Gestallten welche die Nintendo Killersimulationen wie Pokemon (welche ja bekanntlich vom US Militär zu Ausbildungszwecken erschaffen wurden) sich gleichzeitig für die Wehrpflicht so sehr ins Zeug werfen können bleibt mir schleierhaft.

  12. Du bringst es haargenau auf den Punkt.

  13. Wieder mal ein super Beitrag von Richard. Leider erreicht er damit nur die, die es ohnehin besser als kau wissen. Die breite Masse – die zugegebenermaßen nur teilweise FAZ liest – wird allerdings mit solchen Artikeln sturmreif geschossen für populistische Forderungen wie dem Verbot für “Killerspiele” – fürchte ich zumindest. Verbieten ist doch so einfach …

  14. Richard, ich finde diese Kritik so klasse, dass ich mir es nicht verkneifen konnte, auf diese in einem Artikel-Kommentar bei der FAZ zu verlinken. Vielleicht wird dadurch Gordons Befürchtung etwas gelindert. Ich will auf jeden Fall mehr von diesen Auseinandersetzung mit Alltagsthemen rund um (Anti)Games.

  15. …sofern es im Sinne des kritikfähigen Journalismus freigeschalten wird.

  16. Richard und ich hatten heute morgen ein kleines Gespräch, und ich glaube, ich habe doch Recht. Warten wir noch ein wenig ab.

  17. Aber vielleicht sollte kau die Diskussion lieber Leuten überlassen die sich mit so was auskennen? Leuten die geistig die 90 noch nicht überschritten haben. Leuten die schon mal ein Videospiel gesehen haben. Leuten die wissen, dass man “Yu-Gi-Oh

  18. Also der Ton ist natürlich angepasst an den Originalartikel gewählt, ich denke das sollte klar sein. Mein Eindruck war eben, dass er eigentlich gar keine legitime Kritik an irgendwas äußert, sondern bloß blind auf eine Welt eindrescht, die ihn vor mindestens 10 Jahren überholt hat.

    Übrigens, zitieren geht mit “blockquote”. (Das “cite” kann man weglassen.)

  19. Danke! Tolles Kommentar zum Kommentar! Der Herr Kau und alle anderen Dinosaurier sollten doch einmal das hervorragende “Spielplatz Computer” von Konrad Lischka lesen. Eventuell öffnet das ein paar Augen!

  20. Bah. Der Herr Lischka ist bestimmt auch so ein Gewaltglücksspielpophorrorbildwelt-Hermeneut!

  21. Ich habe da noch einen.

    Halten wir mal einen Moment inne und meditieren über die Tatsache, daß der Kettenhund welchem wir den von Richard so nett zerlegtem Kommentar verdanken für ein durchaus renommiertes Blatt arbeitet.

    Da stellt sich einem die Frage wieviel von dem so genanntem Journalismus dem wir heutzutage ausgesetzt sind diese Bezeichnung auch nur ansatzweise verdienen?

  22. Das fragt man sich immer wieder, wenn man einen der üblichen Berichte auf Frontal sieht. Ist alles was da läuft so ein Griff ins Klo?

    In diesem Fall handelt es sich allerdings ganz eindeutig um einen Kommentar (die Überschrift war kursiv) und da darf man schon schärfer und etwas weniger faktenbasiert argumentieren. Nur weil er Unrecht hat, ist das nicht zwangsläufig kein legitimer Artikel.

  23. Nichts desto trotz hat eine solche Argumentation weder was mit einem konstruktiven Diskurs, einer beißenden aber cleveren Kritik oder gar Journalismus zu tun.

    Es handelt sich dabei um das mild tollwütige Gekeife einer Person welche von der Realität überfordert ist und sich dem Eifern hingegeben hat. Die Qualität ist unter aller Sau und es gibt bedauerlicher Weise zu viele Leute die Leute wie ihn ernst nehmen.

    Ich könnte jetzt dazu übergehen den Untergang der westlichen Diskussionskultur anzuprangern aber dann würde ich vermutlich in einer Wolke unfreiwilliger Ironie verpuffen.

  24. Wahrlich ein Meilenstein in der Antigames Historie. Meine Gratulation, solch einen Wortwitz erleben zu dürfen, gehört zu den Sonnentagen in meinem Leben.

    Was kau anbelangt, kann ich mir nur zwei Szenarien vorstellen (wobei das eine das andere nicht ausschließt).

    1. kau hat im Alter Angst vor Veränderungen (ganz besonders dann, wenn sich die ganze Welt unter seinen Füßen verändert). Gerade im Alter hat man da nunmal Anpassungsschwierigkeiten. Da wird es uns bei Zeiten wohl auch nicht anders ergehen.

    2. Er ist wohl ein pragmatischer Schreiber, der seinen Job behalten möchte. Durch Erfahrung hat er gelernt, dass er mit Angst sein Publikum binden kann. Und in den Nachrichten ist dies nunmal ein gern verwendetes Mittel (siehe Bild). Doch seine Vorliebe für komplizierte Wörter, kann ich mir eigentlich nur als Unsicherheit erklären. Kein Wunder, wenn er sich einem Thema annimmt, dass er nicht beherrscht. Womöglich ist dies aber auch nur die geheime Zutat, die aus einer Bild eine FAZ macht (bzw. machen soll).

  25. Der mediale Überfluss ist eindeutig Schuld an der zunehmenden Polemisierung / Radikalisierung – auf allen Gebieten. Sich eine eigene, möglichst objektive Meinung zu bilden ist eindeutig schwerer geworden. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr finde ich, dass Kau nicht ganz unrecht hat. Unabhängige Meinungsbildung / Reflexion ist eindeutig schwerer geworden und wohl für viele Menschen zu anstrengend. Das wiederum trifft aber auch auf Kau zu. Das Hintergrundrauschen aus Politik, gläubigen Hardlinern und den Meinungen der selbsternannten Gesellschaftsorakel aufzuschnappen und im O-Ton runterzuleiern ist nicht anstrengend. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte und unterhalb der Dichtungsebene. Aber das hat Richard auch erkannt. In der Tat gehören solche Ansichten in das Feuilleton einer Zeitung, aber sollten, um dem Journalismus gerecht zu werden, die Dichtungsebene durchbrechen. Ich bin mal gespannt, wie die Ehrenwerte Gesellschaft an den Rädern der Politik dreht. Vielleicht habe ich auch unrecht und sollte einfach ins Bett gehen.

  26. Bitte mehr davon… und auf ins 20. Jahrhundert… öhm… 21.?!?

  27. Applaus! Werde gleich mal noch mehrere Leute zu differenzierter und kritischer Denkweise anregen und ihnen deine ANTI-kritik empfehlen. Vermutlich hat kau garnicht damit gerechnet, dass so jemand wie wir überhaupt die FAZ ließt :)

  28. Also Hut ab… Finde den Artikel Wirklich spitze! Wünsche mir mehr davon …

  29. Ein Genuss diesen Artikel zu lesen. Die Kommentare treffen die Punkte genau. Die Beispiele sind mit viel Witz versehen und machen den Artikel noch ansprechender.
    Ich selber halte nichts von verboten, weil sie das Verbotene nur interresanter machen. Also sollte sich die Politik lieber um Arbeitslose oder die Haushaltslöcher kümmern.

    Also nochmal meinen größten Respekt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sephiz aka Bennrich van Bennrichson

  30. wie wahr, wie wahr, immer ist unsere jugend zu allem zudumm und zu nichts zugebrauchen in den augen derrer die nicht mit der zeit gehn wollen weil sie sie überfordert. wirkliche argumente und beweise folgend nicht nur behauptungen und anschuldigungen. würden alle diese wahr sein dürfte es die menschheit vermutlich gar nicht mehr geben da wir uns im “killerspielwahn” gegenseitig umbringen würden, was wäre das für eine friedlich welt auf einmal.

  31. Na ja die Eltern einiger Kids sind einfach zu Tollerant ich mute keinem meiner Kinder ein Spiel zu das nicht ich auch in meinem Kindes alter gespielt habe.

    Alles ist gut und Böse auf dieser welt selbst Ich,Politiker und auch einige Spiele aber solange mann noch Realität mit der Wirklichkeit unterscheidet ist das alles nur gemeiner Humbug.

    Ich jedenfals bedanke mich für mein Statement in diesen Bereich und hoffe einsicht in sachen Virtuelle gewalt ist keine Ursache der falschen Erziehung einiger Kinder dieser Welt.

    Schöne Grüße aus meinem Wohnzimmer

  32. Ich denke ihr habt hier wirklich genau den Punkt getroffen *klatsch*.
    Solche Leute gehören in einen Raum gesperrt, wo nur ein PC steht!
    Man, man, man. Wie kann man nur sowas von altmodisch denke. Und das noch zu unserer Zeit.

    wYRm.

    P.S.
    Tut mir leid wenn ihr das Obengeschriebene nicht lesen könnt, aber ich bin leider Gamer und kann nicht richtig schreiben.

  33. ihr habt alle keine ahnung ihr redet nur unsinn.keinen interresiert das wircklich.mein vater spielt killerspiele ich und mein 6 jähriger bruder.und was is passiert keinen hats geschadet.also bleibt ihr bei euren büchern und lasst es dabei bleiben!

  34. Tja, und dann kommen tatsächlich Leute an, die nicht richtig schreiben können. Einer gewissen Ironie entbehrt das nicht.

    Und Kommentare wie “Solche Leute gehören [Strafe hier einfügen]!” sind auch nicht sonderlich konstruktiv. Schließlich ist das genau das Denkmuster von Leuten wie kau. Alles was einem nicht passt, erstmal wegschließen.

  35. ihr habt doch alle keine ahnung!

    Ich spiele diese sogenannten “killerspiele” und bin erst 12 und versuche trotzdem immer alles friedlich zu lösen!
    Ich lese bücher,hab ein handy,ein dvd player,videospielekonsolen und schreibe trotzdem nur gute noten in der schule.
    Und lederhosen?
    Seid ihr schwul oder was ist los?

    Das ist der bekloppteste artkiel den ich jemals gelesen hab,das ist keine lösung die ganzen sachen zu verbieten.
    Dann werden wir uns die games aus der schweiz oder aus östereich besorgen auch wenn es dann illegal ist!

  36. Ich finde Killerspiele toll!

    Ich habe schon mit 14 angefangen killerspiele zu spielen und es hat mir jetzt noch immer nicht geschadet.Ich werde sie auch jetzt weiter spielen auch wer und was dagegenhat.

    PS: vll meckern die leute weil die spiele immer grafik realisticher werden!

  37. Vielleicht solltet ihr die Spiele nicht freiwillig “Killerspiele” nennen.

    Wenn du schreibst “Killerspiele finde ich toll.”, dann ist den meisten Leuten hier schon klar, was du damit meinst. Aber ob deine Oma auch so lässig auf so eine Aussage reagieren würde, ist eine ganz andere Sache.

    Das ist wie Kreationismus “intelligentes Design” zu nennen. Man spielt der anderen Seite nur in die Hände, wenn man sich herablässt und ihre Terminologie verwendet.

  38. Im Übrigen stehen wir der ewigen Gewalt in Videospielen auch durchaus kritisch gegenüber, wie man z.B. hier sehen kann.

  39. Ich glaube nicht, dass der Autor derartig primitiven Kommentaren auch nur ein Augenblinzeln schenkt.
    Ich find diesen Artikel genial.
    Die dort aufgeführten Beispiele wie “Lederhosen” sind auch nicht ernstgemeint.. Außerdem ist dieses “Eindeutig schuld sind die Videospiele” ironisch gemeint!
    “Dei Mudi” und “habe keinen”, bitte habt die Gnade und erlöst uns von euren extrem primitiven Beiträgen.

  40. kennt einer nen guten windowsmediaplayer?

  41. oder nen anderen mediaplayer?

  42. http://www.ptx1981.org/index.php?id=237 (…) Dafür erntet er natürlich auch Kritik. So wird der Autor an verschiedenen Stellen “im 21. Jahrhundert” begrüßt und hat nach der Meinung einiger Schreiber nicht die “Technologiekompetenz” heutiger Jugendlicher. Welche Technologie-Kompetenz? Hat jetzt also jeder, der einen handelsüblichen Windows-Rechner mit seinen Standard-Programmen bedienen kann, oder mit Handys und DVD-Playern zurecht kommt, Ahnung von Technik? Hat es irgendeinen Anspruch, nach ein wenig Einarbeitung mit elektronischen Massen-Produkten umzugehen? Leute, Leute, so langsam wird’s lächerlich! Der extreme Mangel an qualifiziertem Fach-Personal, der hierzulande gerade im technischen Bereich herrscht, zeigt doch, wie die Dinge wirklich stehen … auch die Zahl der Studienanfänger in den einschlägigen Fächern, wie zum Beispiel der Elektrotechnik, macht für die nächsten Jahre wenig Mut, was entsprechende Kompetenzen in der Bevölkerung angeht.

  43. Erstmal, gratulation zu so einem super ausformulierten Beitrag zu kau. Aber wenn wir ehrlich sind, ist dies der ewige Konflikt zwischen der Jugend und den Alten. Wenn man in der Geschichte zurückgeht kann man dies öfters beobachten. Zum Beispiel damals, als der Rock’n'Roll rauskam. Alle Jugendlich fuhren darauf ab und die Alten haben sich darüber aufgeregt. Sowas passierte damals, genauso wie heute und es wird immer so bleiben. Wer weiß? Wir werden garantiert auch mal unsere Lernfähigkeit stark verlieren. Wir wollen es zwar noch nicht wahr haben, aber es wird kommen. Die beste lösung ist einfach noch, lasst die jugend machen, was SIE wollen und mischt euch nicht ein! dann gibt es auch keine konflikte mehr! das muss man diesem Reporter klar machen!

  44. Das würde ja wiederum implizieren, dass die jüngere Generation gar nichts von der älteren lernen kann. Daran glaube ich sicher nicht. Klar, irgendwann überholt die Welt jeden und viele der Sachen die 1960 sinnvoll waren, sind es 2005 einfach nicht mehr. Aber so sehr ändert sich die Welt auch wieder nicht, dass ein Austausch zwischen den Generation nicht sinnvoll wäre.

  45. Es wirkt sehr ironisch. Ich hoffe doch das es so gemeint ist, bei manchen kann man das nicht so wirklich erkennen, leider.

    Wenn’s doch so ist: Hut ab, gut geschrieben, und gibt dann sogar meine Meinung wieder, wenn auch etwas überzogen.
    -ein Spieler

  46. Sehr guter Artikel, der viel Wahrheit enthält.
    Ich bin seit meinem 4. Lebensjahr begeisterter Spiele, stecke im Moment im 13. Jahrgang kurz vor dem Abitur, das ich ohne “Ehrenrunde”, wenn auch nicht immer mit überragenden Leistungen, problemlos erreicht habe.
    Soviel also zur Verdummung, Leseunfähigkeit und den ganzen anderen Problemen.
    Natürlich hätte ich ohne PC-Spiele vielleicht noch bessere Noten haben können, aber über soziale Verarmung von “Strebern” muss wohl erst noch eine Studie betrieben werden. Von entsprechenden PC-Kenntnissen, die ja heute in einer Vielzahl von Berufen zu den Grundvorraussetzungen zählen, mal ganz abgesehen.

  47. Naja, ich sehe da schon etwas neues, was diese Konflikte zwischen alt und jung angeht. Bei unseren Eltern zum Beispiel war alles sehr politisch. Es ging gegen Alt-Nazis, um den Frieden, gegen veraltete Denkweisen in der Gesellschaft und so weiter. Es ging zumindest um irgendwas. Was will die freudig konsumierende Handy- und Zocker-Generation eigentlich ausdrücken? Und wo liegt der Konflikt?

  48. Eigentlich ist dies ein allgemeiner Konflikt der mit jeder neuen Generation wieder beginnt. Bereits zu Sokrates Zeiten meinte man, dass die Jugend durch ihre rücksichtlose Vorgehensweise den Untergang der Gesellschaft heraufbeschwören würde.

    Heutzutage liegt dies ein klein wenig anders: Internationale Großkonzerne versuchen uns mittels eines Überangebotes an Informationen gegenüber sehr wichtigen Themen zu desensibilisieren. “Ach, schon wieder 8.000 Mitarbeiter entlassen. Was solls.”

    Na gut ich gebs zu, ich schweife ab. Eigentlich sollte ja die Kontrolle den Eltern obliegen, um die “Verdummung” der Kinder zu verhindern. Für “Verdummung” bitte “Die Jugendlichen werden immer mehr auf Mainstream gedrillt” einsetzen “sinngemäß”.

    @Patrick: Was will sie wohl ausdrücken? Wahrscheinlich etwas wie “/^(TH|US5|[beliebige Retortenband]|[Kligeltöne]) sind (geil|mega|super|[Trendausdruck])$/” oder verallgemeinert “/^[Maintstream]$/”.