Schuld sind immer die anderen

kau ist alt geworden. Woran merkt man das? Na, er schreibt schlechte Glossen über die Jugend von heute im Feuilleton der FAZ. Voll von Worten wie “Killerspiele”, “Dauerpopbeschallung” und “Reizreaktionsdrecksdrogen” (womit übrigens auch “Killerspiele” gemeint sind), angereichert mit hochaktuellen Popkulturreferenzen wie “Pokémon” und “Nintendo”.

kau kann seinen Videorekorder nicht programmieren, die vielen Knöpfe seines Mobiltelefons treiben ihn in den Wahnsinn und das Internet ist für ihn ein Buch mit sieben Siegeln. Die Jugend von heute hingegen beherrscht all diese Technologien im Schlaf. Schlussfolgerung: Das Internet verdummt den Nachwuchs und Handys saugen unseren Kindern das Gehirn aus. Klar, die Technologiekompetenz der Jugend könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass sie gar nicht so doof ist wie kau denkt. Aber das würde ja bedeuten, dass kau nicht ganz so schlau ist, wie er denkt. Und das geht natürlich nicht.

Videospiele treiben unsere Kinder übrigens in die Arme des Alkoholismus. Viva macht ihre Gehirne unfähig ein Buch lesen. Und Pokémon sorgt dafür, dass sie sich piercen lassen. (Wobei nicht ganz klar ist, ob kau das Piercing oder den Alkoholismus schlimmer findet.) Klar, er gibt offen zu, dass all das wissenschaftlich nicht haltbar ist. Aber das stört ihn nicht. Nur weil die Wissenschaft sich weigert seine Hypothesen zu beweisen, macht sie das ja nicht falsch. Nein, das macht die Wissenschaft falsch! Ja, kau weiß, die entsprechende Forschung “steht dem Horror den sie erforscht in nichts nach”. So ist das eben. Vielleicht sollte kau sich auf einen Posten beim Schulausschuss in Kansas bewerben. Ich glaube die Leute würden ihn da mögen.

Und noch was: Die Kinder entscheiden heutzutage selber was sie anziehen! Jawohl, unsere Jugend trifft inzwischen tatsächlich Entscheidungen für sich selber! So eine bodenlose Frechheit. Kein Wunder, dass kaum noch jemand von denen dienen will! Da hatte kau eine so schöne Lederhose für seine Kinder gekauft und jetzt vergammelt die im Schrank, weil die verdammten Blagen nicht mehr ordentlich spuren. Und Britney Spears ist schuld daran!

Die Jugend von heute kann übrigens auch nicht mehr sprechen. Oder schreiben. Oder lesen. Und ist überhaupt komplett verdummt. Eindeutig schuld daran sind natürlich Videospiele. Die “Gewaltspielhersteller” stehlen unserem Nachwuchs seine Zukunft. Traurig aber war. Das kann man übrigens gut bei uns Antigamern sehen. Wir sind nicht nur von Kindesbeinen mit Videospielen aufgewachsen, nein, wir gestehen auch in aller Öffentlichkeit dass sie eines unserer liebsten Zeitvertreibe sind. Und siehe da. Der kau hat Recht! Während videospielfrei aufgewachsene Leute zu produktiven, gehorsamen, CSU-wählenden Mitgliedern der Gesellschaft geworden sind, schreiben wir an unseren Doktor- und Diplomarbeiten, haben unsere eigenen kleinen Firmen oder arbeiten für renommierte deutsche Unternehmen. Was aus uns hätte werden können, wenn wir nur die Finger von den Reizreaktionsdrecksdrogen gelassen hätten! Es ist wirklich eine Schande.

Seinen Kritikern greift kau übrigens gleich voraus, indem er sie erstmal ordentlich beleidigt. Wer es nämlich wagt, so etwas wie ein Videospiel vor würdelos gealterten Grantlern wie ihm zu verteidigen, ist ein “Gewaltglücksspielpophorrorbildwelt-Hermeneut, dem zu jeder elektroblutigen Reizreaktionsdrecksdroge sofort wie auf Mausklick ein ästhetisches Zitat und ein kultursemiotischer Scharfsinnsgedanke einfällt”. Genial. Mit einem Schlag diskreditiert er nicht nur seine Kritiker, indem er einfach mal als gegeben definiert, dass sie Unrecht haben, nein, er tut dies auch noch mit einem Haufen schwieriger Worte. Hermeneutik! Semiotik! Jawohl, wer mal ein Videospiel gespielt hat, kann solche Worte nicht mehr verstehen und wird – in Erfurcht vor kaus Wortgewalt erstarrt – unfähig sein zu widersprechen. Und wenn er es doch schafft, macht nichts. Dass er falsch liegt, hatten wir ja schon als Axiom festgelegt.

Natürlich steckt in kaus Schmährede auch ein Kern von Wahrheit. Schließlich habe ich mich hier schon häufig genug über die Gewaltbesessenheit der Videospielbranche aufgeregt. Aber vielleicht sollte kau die Diskussion lieber Leuten überlassen die sich mit so was auskennen? Leuten die geistig die 90 noch nicht überschritten haben. Leuten die schon mal ein Videospiel gesehen haben. Leuten die wissen, dass man “Yu-Gi-Oh” verwendet anstatt “Pokémon” und “Playstation” anstatt “Nintendo”. Leuten halt, die noch wissen wofür der grüne Knopf am Handy da ist.

Zwischen den Zeilen kann man nämlich ziemlich einfach kaus Wunschlösung für das Problem lesen. Und es die übliche Lösung der Ahnungslosen, der Hilflosen und der Unterdrücker: Jawohl, er will den ganzen neumodischen Kram verboten sehen!

Natürlich gibt es auch eine andere Lösung. Meine Eltern haben diese damals gefunden und mich schlicht zum kritischen Denken erzogen, meinen Medienkonsum überwacht und notfalls entsprechend die Bremse gezogen. Klar, das erfordert Verantwortungsbewusstsein. Klar, das ist harte Arbeit. Klar, das macht Stress.

Warum also, wenn ein Verbot soviel einfacher ist?

Und wenn wir den ganzen neumodischen Kram erstmal los sind, dann braucht kau sich auch nicht mehr dafür zu schämen, dass er nicht weiß wofür die vielen Knöpfe auf seinem Handy gut sind.

75 Kommentare Autor: Richard
Tags:

75 Kommentare

  1. Zum Thema “Killerspiele” kann ich nur sagen:
    Man muss es (ich rede hier von CS) sehen wie es ist: ein Spiel!!! Ein Spiel bei dem Manschaft A versucht Manschaft B zu schlagen indem entwerder “ein Tor fällt” (Bombe geht hoch) oder alle Gegenspieler scheiden aus. Ich spiele täglich CS, aber ich könnte noch nichtmal ein Tier erschlagen oder erschießen (auch nicht Spinnen oder Fliegen).
    Man schießt mit Vektoren auf Pixel. Und das is weniger gefählich als Völkerball, ein Spiel dass dem “Deatch Match” gar nicht so unähnlich ist, bei dem man mit Bällen auf Menschen “schießt”. Und der letzte der übrig ist gewinnt die runde für sich. Bei CS kann ich immerhin die Bombe entschärfen. Aber Völkerball wird in der Grundschule gespielt und CS sol verboten werden.. LOL??? Gehts noch???

  2. Öhm…Völkerball mit CS zu vergleichen find ich ein bisschen weit her geholt.

  3. Echt? Beides sind Teamspiele bei denen es darum geht die Mitglieder des anderes Team zu treffen. Rein konzeptionell sind die Spiele sehr ähnlich. Klar, wenn die Entwickler sich damals für ein Völkerball-Theming entschieden hätten, wäre CS sicher nicht so erfolgreich geworden. Tatsache aber ist, dass der reine Spielinhalt die martialische Aufmachung in keinsterweise erzwingt.

  4. lol … Euch Game-Lobbyisten fällt auch immer was ein …

  5. Entschuldige bitte, ich verlange mit “Gewaltglücksspielpophorrorbildwelt-Hermeneut” beleidigt zu werden. Danke schön.

    Und mal ehrlich. Warum glaubst du wohl spielen die meisten Leute CS? Weil es dabei darum geht Leute zu erschießen? Oder weil es ein spannendes Teamspiel ist?

    Ich persönlich habe es immer mit “Räuber & Gendarme” für Erwachsene verglichen. Aber Völkerball ist eigentlich auch nicht schlecht.

  6. Ich persöhnlich finde sogar, dass solche Spiele wichtig sind. Jetz nicht ubedingt CS wo man ne halbe Stunde durch die gegend läuft, keinen sieht, und dann aus heiteren Himmel man nen Koppschuss von einer AK47 abbekommt, obwohl man den Typ garnet sieht (jaja, ich weiss, ich bin ein n00b). Und Mortal Kombat zum Beispiel, was ja seit dem ersten Teil für viele Diskussionen gesorgt hat, hab ich immer gespielt wenn ich auf 180 war, weil ich mich immer kaputtgelacht habe. Mal im ernst, da stehen sich 2 Deppen gegenüber, haun sich 1000 Liter rote Soße aus der Figur, dann zieht einer dem am Schluss die Haut ab, im Hintergrund ruft einer mit ner dunklen Stimme “FÄTÄLITTIE”…und ich lieg aufm Boden und lach mich weg. Ich bin niemals auf die Idee gekommen das nachzumachen. Oder anders, ich spiele seit 10 Jahren Doom, und habe KEINE Kettensäge zuhause. Und ich will auch keine. Das Spiel was meiner Meinung nach auf den Index gehört ist NFS: Underground 2 (bei meinen Kumpels immer: Ghettospiel 2), denn dadurch werden die kleinen Pimpfe die finden das 50 cent Präsident werden sollte nur dazu angehalten sich den Wagen von Papi zu klauen, damit gegen irgendwelche Pfeifenköppe in der Innenstadt rennen zu fahren, und dann gibts noch nich mal ein Schadensmodell bei dem Spiel, oder sonst irgendne Bestrafung wenn man in die Pampa rauscht.

  7. @Richard: Ganz genau! Ich kann dir nur Recht geben.
    Das Kozept von CS is das eines ganz einfachen (Ball)-Spiels.
    Außerdem gibts noch mehr Spiele bei denen man mit Bällen auf Menschen wirft um sie aus dem Spiel zu kicken. Brennball oder auch das etwas unbekannte Schlagball.
    Schlagball ist eine Mischung aus Baseball und Brennball – ber Ball wird ins Feld geschlagen, schlagende Mannschaft rennt zur rettenden base und wieder zurück jeder der zurück kommt ergibt einen Punkt. Die Mannschaft im Feld kann NUR punkten wenn sie mit dem Ball – einem 250g schweren tennisballgroßen Lederball, der verdamt weh tut, einen der läufer abwirft. Dann muss nämlich die schlagende Mannschaft ins Feld und umgekehrt.
    CS hat ein sehr ähnliches prinzip. Nur dass die Aufmachung so ist, dass sie sich auch verkaufen kann. Denn in der virtuellen Welt kann man es ja machen. Bzw genau des wegen gibt es ja die virtuelle Welt. Damit man was machen kann was in echt nicht geht.
    @Kahless_GOA: Auch dir kann ich nur recht geben. NFS:U 2 verleitet viel eher Kids dazu es nachzumachen als CS und co.

  8. Deswegen kriegt man am Anfang jedes Rennspiels auch immer erzählt, dass man sowas doch bitte nicht im echten Leben machen soll. Meistens ist dafür eine Frau zuständig. Meistens die gleiche Frau, die einem im Spiel erzählt wie scharf sie illegale Straßenrennen findet.

  9. ich bin erst 12 und spiele die spiele seit 4 jahren und ich bin immer noch lebendig und auch nicht irgendwie psycho nur en biserl süchtig

  10. Ich hasse diesen Negativen Einstellungen der Politiker gegenüber “Killerspielen” . Sie denken nur weil man in denn Games Menschen Tötet wird man zum Pycho und läuft Amok .
    Nur weil man bei manchen Amokläufern “Killerspiele” gefungen hat .
    Die Politiker haben eben keine Ahnung .

  11. ich finde allgemein sollte man nichts an der gesamtsituation ändern. ich finde es auch sehr gut, dass solche Spiele, wie CS ab 18 sind (betrifft mich ja nicht mehr ^^). weil unter 18 macht es auch noch spaß sich so ein spiel zu holen ohne nach dem alter gefragt zu werden! naja, spaß beiseite. ich als nfsu2 zocker unterstütze sogar eure meinung. mich als metaler regen diese hiphop lieder ebenfalls auf! zum glück kann man es ja ändern….. aber ich finde nicht, dass sich jeder so ein fahrstil aneignet, wenn er so ein spiel spielt. es kommt immer auf die erziehung der eltern an. wenn ich früher, als ich nur klein war mit dem autoschlüssel meines vaters gespielt hab, gabs ärger. ich bin froh, dass man bei meiner erziehung die “leine” enger gezogen hat. ich denk aber nicht NUR die erziehung hängt daran, sondern die geistige entwicklung, die oftmal bei manchen aussetzt……

  12. Lol seit ihr noch ganz dich wer kann schon in dieser Welt ohne Killerpiele auskommen ….. ich zocke den ganzen Tag an meiner PSP und werde natürlich ganz böse :D … ich zocker immer CS und so
    … und Battlefield 2 … lal bin ich gestört ? Nein (doch nen bisschen xD) egal ich hasse Merkel :

  13. ahja ich bin 13 …

  14. Das lassen wir einfach mal so stehen. Um auch mal die Ausnahmen zu zeigen, die die Regel bestätigen.

  15. Meine freche Antwort wäre ja gewesen: “Das ist uns nicht entgangen.” Aber anders als du konnte ich mich zurückhalten.

  16. Aber zugegeben wäre es naiv zu behaupten, das Ego – Shooter keine Auswirkungen auf den Spieler haben. Nur die Politiker schließen eine zu kurze und vor allem kurzsichtige Logikkette. Aber es gibt wissenschaftliche Untersuchungen das Spieler von Wolfenstein danach aggressiver agiert hatten als vorher (aber: 1. Das waren Engländer, 2. Der Aggressionstest war insofern irreal, dass die Personen sich alleine befanden, also ohne Testpartner). Allerdings habe ich vor kurzem im Spiegel gelesen, dass Kampfsport auch das aggressive Verhalten steigert, nach einer norwegischen Studie von einer Uni in Bergen (Ausgabe 46 Seite 85). So, und jetzt ist die Zocker Gemeinde dran, denn wir haben irgendwie keine richtige Lobby, und deswegen müssen wir uns selbst um eine Aufklärung kümmern. Allerdings fundiert, und am besten mit Studien, denn Wissenschaft ist die einzige Sprache die die Gesellschaft akzeptiert. Ob sies versteht ist eine andere Frage… .
    Aber nicht das ich den Spiegel loben will, darin steht auch ein Artikel wo von BitTorrent erzählt wird, mit der Beschreibung, dass dies ein Programm ist, was dafür da ist, Filme aus dem Internet zu laden. ARGHHH!!!

  17. Und grade gebe ich nomma meinen Senf dazu, denn eben lese ich bei GMX.NET, “Tod durch Onlinespiel? 13-Jähriger stirbt, als er eine Szene nachspielt” Natürlich WoW. Ein koreanischer Junge hat Suizid begangen, und DIE ELTERN sagen das er eine Spielszene aus WoW nachgespielt hat… . Also, ich will mehr drüber wissen und klicke den Artikel an, darin steht das man sonst nix weiss, nur ne Sammelklage von 62 Eltern gegen Blizzard weil es Spielsucht fördere (kein Kommentar jetz von mir!!!). Und was steht rechts?

    TESTARCHIV
    Alle Spieletests von A bis Z
    Sortiert nach Plattformen und Titeln.

    Ich finde dies ist ein schönes Bild, ein Bild das die Verlogenheit der Presse entlarvt. Und im Grunde genommen ist das einzige was wir machen müssen: Die Presse überzeugen. Denn dann folgt auch die Gesellschaft. Oder wir warten bis sie mal wieder ein neues Thema gefunden haben. Aber Spiele sind wichtig, denn schon Schiller sagte: “Der Mensch ist erst dann ein Mensch wenn er spielt.”

  18. Naja schon klar:

    keinen Wehrdienst (=Friedensdienst) leisten aber am Computer Menschen verachtende Games bis zum Umfallen zocken (oder wie soll man “Postal” sonst bezeichnen?)

    alle sind ganz individuell und cool, dabei merken sie gar nicht wie faschistoid ihr Verhalten eigentlich ist: Mediamarkt, Mc Donalds, IKEA, H&M im Gleichschritt marsch. Alle die gleiche blondierte Irokesen-Frisur, alle die gleichen Klamotten, alle denselben Musikgeschmack, alle dieselbe Einstellung.
    Dazu passen auch die pupertär-einseitigen Kommentare über den FAZ-Artikel.

  19. Jemandem zu unterstellen dass er Postal spielt, ist schon ziemlich beleidigend. Damit wäre ich vorsichtig. Genauso wie mit Begriffen der Sorte “faschistoid”. Bitte immer erst tief durchatmen und dann Kommentare schreiben.

    Danke.

  20. @ meki

    1. Selbst wenn das stimmen würde was du sagst, sollte es uns dies weder verbieten zu denken, noch unsere Meinung kundzutun.
    2. Was ist Dein Problem mit IKEA? Da kriegt man billig solide Möbel. Is klar, wenn meine Mami und mein Papi viel Geld hätten würde ich mir auch bessere Möbel kaufen und nicht in so ner abgefuckten Muffelbutze wohnen.
    3. Postel hat MIR nicht gefallen
    4. ICH wurde ausgemustert. Aber ich will in dem Thema nicht für andere sprechen
    5. Fang mal mit kontemplativem Handeln an. Danke.

  21. Wie du glasklar erkannt hast, ist das Problem der älteren Generation, dass sie mit dem “neumodischen Kram” nichts anfangen können. Hinzu kommt, dass sie gar nicht erst die Zeit oder Mühe aufbringen die heutige Generation zu verstehen.

    Aber war es in der Kindheit unserer Eltern, Großeltern anders?
    Als die damalige junge Generation anfing Rolling Stones oder Beatles zu hören, in die ersten Rock-Konzerte ging, wollten ihre Eltern und Großeltern den ganzen “neumodischen Kram” auch am liebsten verbieten. Es gab auch damals tragische Unfälle und bestimmt auch Morde und die ältere Generation schob es auf die Musik, oder den Lebensstil ihrer Nachkömmlinge! Doch wären wir heute eine so offene und verantwortungsbewusste Gesellschaft, wenn damals alles verboten worden wäre? Aus der Erfahrung unserer Vergangenheit, sollte man auf die Zukunft schließen und klar manifestieren, dass Verbote eine Gesellschaft hemmen.

    Die ältere Generation sollte nicht nach dem Spruch:” Was der Bauer nicht kennt, mag er nicht”, verfahren, sondern offen den neuen Dingen entgegen gehen. Und das dies geht, sieht man ja z.B. an Oma Hardcore, die in den USA auf MTV eine eigene Videospielshow moderiert. Die Dame ist über 70 und findet sich in der Welt der jungen Generation super zurecht.

    Also nochmals meine Bitte, erst versuchen den “neumodischen Kram” zu verstehen, oder es wenigstens ausprobieren! Es muss ja nicht jedem gefallen, aber es sollte auch nicht verboten werdem, denn es gibt genug Leute, denen es gefällt!!

  22. …darüber hinaus sind “Feuilleton-Autoren einer bürgerlichen Zeitung” und “Kompetenz im Bereich Videospiele” sowie zwei disjunkte Mengen. Aktuelles Beispiel: heute im Feuilleton der SZ fällt mir eine Farbabbildung eines Bildes “Einschiffung” eines gewissen Michel Majerus ins Auge (seht Ihr auf http://www.deichtorhallen.de/398.html unten rechts). Ganz klar: Von Donkey Kong abgemalt (http://images.amazon.com/images/P/B000238EJ4.03._SCLZZZZZZZ_.jpg).
    Was sagt der Autor dazu? “Comic Äffchen auf Disney Kreuzer…”, als wenn bei Donald Duck noch jemand von “Comic Ente” sprechen würde.
    Da wundert dann auch nicht, wenn simple Schlagworte wie “Killerspiel” unreflektiert wiedergekäut werden.

  23. genau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  24. Ich finde es ja köstlich, dass manche hier der Meinung sind Spiele wie CS oder Mortal Combat zu spielen hätte keine Auswirkungen; ausser das sie “entspannend” wirken oder “aggressionen abbauen” und mit demselben post noch fordern NFSU2 auf den Index zu setzen, weil da ja “die kleinen Pimpfe die finden das 50 cent Präsident werden sollte nur dazu angehalten sich den Wagen von Papi zu klauen, damit gegen irgendwelche Pfeifenköppe in der Innenstadt rennen zu fahren”.
    Äh? Ja was denn jetzt?