Heute neu in Hendriks Wohnzimmer

Project Gotham Racing 3: jetzt werdet ihr sicherlich verwundert auf das Datum dieses Beitrags starren. Ja, die Gerüchte sind wahr: diesen ollen 360-Launch-Titel habe ich mir tatsächlich jetzt erst geholt. Obwohl ich schon Test Drive Unlimited habe. Er lag halt für einen fairen Preis da und winselte mich an. Jetzt ist er mein. Erstes Urteil nach ein paar Strecken: es ist immer noch Project Gotham Racing. Und das meine ich positiv!

Tony Hawk’s Project 8: hey, ein neuer Tony Hawk-Titel! Obwohl ich selber kein Skater bin (hey, ich bin das Gegenteil eines Skaters), habe ich die Serie immer gemocht. Irgendwie macht es Spaß, rumzugrinden und -hüpfen und -flipkicken und -wasauchimmer, um obszöne Punktzahlen zu erreichen. Doch gleich zu Anfang eine Enttäuschung: ich konnte mir nicht — wie in einigen der Vorgängern — eine kleine, vollbusige Nerd-Skaterin zusammenbasteln. Die Auswahlmöglichkeiten beim Skater-Design sind überraschender Weise arg eingeschränkt. Buh! Tatsächlich gibt’s weibliche Charaktere anscheinend nicht ohne furchtbare Arm-Tattoos. Also fahre ich jetzt als Punk-Doofi durch die Gegend. Scheißspiel. Äh, ja. Der Rest ist halt wie ein typisches Tony Hawk-Spiel. Nur jetzt mit Bullet Time. (Ich denk mir das nicht aus. Der Effekt sowie sein Zweck sind aber ganz cool, also keine Panik.)

Gears of War: heilige Scheiße, Batman! Das mit Abstand coolste Spiel, das ich je gespielt habe. Was für ein Hammershooter! Epic können also doch geile Spiele machen! … Ich verarsche euch natürlich. Wollte nur mal hören, wie das klingt. In Wirklichkeit ist Gears of War so, als hätten sie den Typen, der sich die Taunt-Sprüche in Unreal Tournament ausgedacht hat, ein komplettes Spiel machen lassen. Womöglich haben sie das tatsächlich. Ich muss mir beim Spielen von Gears of War immer CliffyB vorstellen, wie er in London steht und merkt, dass die Welt tatsächlich aus mehr besteht als sein kleines Häuschen in Goatfuck, Indiana und der Taco Bell nebendran. Geil aussehen tut’s natürlich trotzdem. Damit kann man gerne auch ein paar der wirklich hohen Wertungen entschuldigen. Aber wirklich nur damit. Hunde.

Guitar Hero 2: kommen wir nun zur Enttäuschung des Abends. Ich liebe Guitar Hero. Es ist ein verdammt cooles, rundes Spiel. Der zweite Teil ist… genau wie der erste. Was eigentlich toll sein sollte, wären da nicht die neuen Songs. Die sind nämlich alle Schrott. Mit ein paar Ausnahmen natürlich. Aber wenn ich alleine in den ersten drei Levels lediglich ein Lied wiedererkenne und dieses Lied auch noch von The Police ist, dann stimmt was nicht. Es mag Rock-Fans geben, die sich besser mit der Materie auskennen und die mehr Spaß an den gebotenen Songs haben. Ich zähle leider nicht dazu. Da sehne ich mich echt nach dem ersten Teil zurück, der eine bunte Mischung an Klassikern bot, die sogar ich als Rock-n00b kannte. Ich wünsche mir den tollen Multiplayer-Modus aus Guitar Hero 2 mit den Songs aus Guitar Hero 1. Werde ich natürlich nie bekommen. Das macht mich traurig. Ich gehe jetzt ins Bett und weine leise in mein Kissen.

Oder spiele Guild Wars Nightfall. Das ist nämlich überraschend gut.

252 Kommentare Autor: Hendrik
Tags: , ,

252 Kommentare

  1. @Tanja:
    Dass es Volieben & Präferenz gibt will ich nicht abstreiten.
    Aber sie haben meines Erachtens wenig bis nichts in einem guten Text verloren. Mich interessieren nicht die Befindlichkeiten des Rezensenten oder seine Vorliebe für (krass ausgedrück) rosa T-Shirts oder Vanilleeis. Ich will etwas über das Spiel lesen und da gibt es sicher mehr drüber zu reden, als nur über den Spielspaß (und genau darauf laufen 90% alle Rezensionen hinaus). Wir haben es aber eben nicht nur mit einem Entertainment-Produkt, sondern auch mit einem Artfakt zu tun und genau da könnte man ansetzen. Wenn du dir mal die Rezensionen bei Telepolis durchliest, verstehst du vielleicht was ich meine. Dort wird über andere Dinge gesprochen, dort findet man größtenteils kein egozentrisches Geschmacksabwiegen sondern Analysen, interessante Idee und kreative Ansätze. Was macht das Spiel und warum macht es das?

    Zu Tunguska: Es gibt Dinge, die über den Geschmack hinausgehen. Das Tunguska Lücken in der Story hat, ein sehr schwaches Dialogskript, eine unglaubwürdige Liebesschmonzette plus ebensolcher Charaktere und so manche Unlogik in den Rästel ist keine Frage des Geschmacks. Das man über solche Sachen hinwegsieht zeugt eher für die typische Weltsicht der Gamer, die sich einfach mit bestimmten Umständen abgefunden hat. Einem Film hätte man solche Verfehlungen um die Ohren gehauen.

  2. Hab mir vor 2 Wochen endlich einen Traum erfüllt (ja, so sehen meine Träume aus..) und mir eine 360 und ‘nen 42″ HD gekauft. Und ich muss sagen, ist wirklich schon Traumhaft. Bis jetzt ist außer Chromehounds (hab mich durch das 16,99 Preisschild und die Mechs blenden lassen) keine Gurke dabei gewesen. Kameo ist Oldschool-Gameplay in schick, mit PGR3, Test Drive Unlimited und Ridge Racer 6 habe ich ein nettes Potpourri an unterschiedlichen Racern (die schick aussehen) und Lost Planet und Gears of War rocken sowieso die Scheiße fett. Das sind Shooter, die brauchen keine tolle Story, die brauchen nur ne gute Mechanik, Design und last but not least: Grafik. Achja, und wenn ich auf diese Spiele keinen Bock habe leg ich Viva Pinata rein, Züchte Chilis, Würmer und Molche und und freu mich dank der geile Technik sogar über das virtuelle Gewitter. So hatte ich mir Nestgen vorgestellt, während ich die letzte anderthalb jahre fast nur PS2, DS und Wii gespielt habe ;)