Rule of Politics

ror.jpg

Es war einmal ein wenig beachtetes Horrorspiel namens Rule of Rose. In diesem Spiel geht es einmal nicht um Zombies oder Dämonen, sondern um kindliche Unschuld und ein verschobenes Verständnis von Gut und Böse. Wie Director Shuji Ishikawa und Sonys Assistant Producer Yuya Takayama in diesem Interview bereitwillig zugeben, ist das Szenario bewusst verstörend gestaltet worden, insbesondere durch die sadistischen und pädoerotischen Untertöne. Ich gebe zu, auch mir waren die Trailer zu Rule of Rose nicht ganz geheuer. Zwar gibt es darin nichts wirklich Schlimmes oder Anstössiges zu sehen, aber die Fantasie des Betrachters wird schon in ungeliebte Bahnen gelenkt. Zugegeben, das sagt mehr über mich als über das Spiel aus, aber Rule of Rose ist ganz offensichtlich nicht für jedermann.

Dieser Meinung war übrigens auch die amerikanische Prüfstelle ESRB, und hat dem Spiel aufgrund von “Blood, Intense Violence, Suggestive Themes” die Einstufung M, also 17+, gegeben. Nichts Dramatisches also, ein gutes Weihnachtsgeschenk für die lieben Kleinen ist es aber natürlich auch nicht. Rule of Rose ist daher folgerichtig ohne grossen Rummel in den Staaten erschienen, und hat eher durch sein misslungenes Kampfsystem als durch anzügliche Inhalte auf sich aufmerksam gemacht. Ganz im Gegenteil, etliche Kritiker haben sich äusserst wohlwollend über Story und Atmosphäre des Spiels ausgelassen, und loben die erfrischend klischeearme Spielwelt.

Letzten Freitag hätte Rule of Rose nach etlichen Verspätungen endlich in England erscheinen sollen. Ganz unspektakulär im Vertrieb bei 505 Games, dem neuen Spezialisten für japanische Spieleperlen, die sonst keiner haben will. Die Pan-European Game Information hatte bereits ihren Segen (16+) erteilt, und eigentlich stand einer problemlosen Veröffentlichung nichts mehr im Wege. Dann allerdings hat die englische “Fachpresse”, soll heissen The Daily Mail und The Times, Wind von Rule of Rose bekommen und offenbar auf allerfeinstem Bild-Niveau über das Spiel berichtet. Es kam, wie es immer kommt. Ein paar profilierungssüchtige Politiker, darunter der Bürgermeister von Rom (nanu?), nahmen die gedruckten Halbwahrheiten für bare Münze und forderten öffentlich ein Verbot des Spiels, das man wegen seiner “obszönen Grausamkeit und Brutalität” offenbar niemandem zumuten kann. Resultat: um weitere schlechte Presse zu vermeiden, hat sich 505 Games “im Dialog mit seinen Vertriebspartnern” in letzter Sekunde dazu entschlossen, Rule of Rose nicht im Vereinigten Königreich zu veröffentlichen. Verständlicherweise haben sowohl PEGI als auch der britische Video Standards Council nicht gerade erfreut auf die Berichterstattung der yellow press reagiert.

Das Ganze erinnert irgendwie an den Fall von Canis Canem Edit née Bully, das lange vor seiner Veröffentlichung von zahlreichen Weltverbesserern und Meinungsmachern gescholten wurde, obwohl sich die meisten Horrormeldungen später als glatte Lügen oder zumindest masslose Übertreibungen herausstellten. Als Folge nahm die grösste Handelskette Englands das Spiel aus “moralischen Bedenken” nicht in ihr Programm auf, obwohl etwa die tatsächlich gewalttätigen Grand Theft Autos weiter in den Regalen stehen. Auch dieses Bücken vor der vermeintlichen Stimme des Volkes, selbst wenn sie nur Unsinn absondert, ist eine Form des Populismus, und zutiefst bedenklich. Wenn Revolverblätter wie üblich schlechter recherchieren als mancher Blog, dann adelt das zwar Seiten wie diese, aber so richtig glücklich bin ich darüber trotzdem nicht.

Das Gute ist, uns Deutsche braucht das ausnahmsweise mal nicht zu jucken. Zwar führen nur wenige Händler die Spiele von 505 Games (darunter Play.com, die Rule of Rose jetzt nicht mehr anbieten), aber die Abenteuerlustigen unter uns werden sicherlich einen Weg finden. Auch die BPjM wird in diesem Fall die Füsse still halten, immerhin hat die USK ihr Placet (keine Jugendfreigabe) schon vergeben. Ob auf der Packung jetzt wohl “banned in the UK” steht?

49 Kommentare Autor: Stefan
Tags: , , , ,

49 Kommentare

  1. Wenn dieser politische Wahnsinn so weitergeht, sehe ich unsere Gesellschaft schon bald wieder Bücher verbrennen …

  2. the times, revolverblatt?

    ich dachte immer das wäre eine seriöse zeitung?

  3. Die Times gehört Rupert Murdock…

  4. Zitat aus der Online-Version der Times:

    The game puts the player in the shoes of a teenage girl who is repeatedly beaten and humiliated as she tries to break out of an orphanage. She is bound, gagged, doused with liquids, buried alive and thrown into the “Filth Room”.

    Äh ja, die Hauptdarstellerin ist 19, das Begräbnis ist, soweit ich gelesen habe, nur eine Traumsequenz, und selbst wenn nicht: in allen Medien wird ständig irgend jemand lebendig begraben (Edgar Allen Poe, CSI, Kill Bill 2) ohne dass es jemanden stört. Wann kapieren diese engstirnigen Kleingeister endlich, dass es auch Videospiele für Erwachsene gibt?

    Die Daily Mail hat daraus übrigens soweit ich weiss “ständig werden kleine Kinder lebendig begraben” gemacht. Berichterstattung nach dem “Stille Post” Prinzip wie es scheint.

  5. rupert murdock?

    tja da hab ich mich wohl geirrt…

  6. das passt nicht direkt, aber hat sich jemand bei 505 mal “beetle king” angeschaut, für’s ds?
    klick
    sieht meiner meinung nach interessant und nerdig aus.

  7. Wenn mich nicht alles täuscht, handelt es sich dabei um Kouchuu Ouja Mushi King: Greatest Champion e no Michi DS. Ist wohl eine Art Pokémon, nur mit (echten) Käfern. Interessant und nerdig trifft es glaube ich ganz gut.

  8. aber auf englisch nirgendwo bestellbar, wie es scheint..

  9. scheinbar ist es doch nicht “kouchuu..”

    vorletztes posting

  10. Gut das Bully trotz allem erschienen ist, für mich das lustigste Spiel des Jahres….
    Rule of Rose möchte ich an dieser Stelle aber nicht bewerten. Ich bin der Ansicht das es ein durchaus bedenklicher Titel ist. Man kann sich ein Urteil über das Spiel selbst und auch über die “yellow-press” Berichterstattung nur erlauben wenn man es selbst gespielt hat.

    Im Sinne der Objektivität hoffe ich dass du Stefan das Spiel gespielt hast und bewerten kannst das an denn Verteufelungen der Presse nichts dran ist bzw. wie bei Bully mal wieder maßlos übertrieben wird…

  11. Ich habe es auch gelesen aber was mich wunderte ist das es in der EU so gekommen ist wobei ich das mehr von in der USA erwartet hatte.
    Gerade Rule of Rose versprach ja eingendlich ein intelligentes Schmankerl zu werden, vor allem finde ich das Spiele im moment noch viel zu wenig mit Tabubrüchen arbeiten, etwas das im Film selbstverständlich ist.

  12. Nein, ich habe Rule of Rose nicht selbst gespielt. Dennoch glaube ich der Einschätzung von ESRB, PEGI, der amerikanischen Spielepresse, dem VSC, 505 Games und der USK mehr als ein paar Politikern, die garantiert noch nie eine Konsole angefasst haben. Zitat: “I have no idea where the suggestion of in-game sadomasochism has come from, nor children being buried underground. These are things that have been completely made up, said VSC secretary general Laurie Hall.”

    Wie beschrieben scheint der Inhalt des Spiels vage anrüchig zu sein. Darüber kann man diskutieren, aber man sollte dann doch bitte bei der Wahrheit bleiben.

  13. Hey, das is alles relativ. Zumal auch in Mainstream Filmen es inzwischen häufiger vorkommt das Leute gefoltert werden. Hat jmd Casino Royale gesehen? Da wird der gute Bond gefoltert, auchnoch an den Kronjuwelen. Ich will hier jetzt nicht sagen das demnächst in jedem Action/Agenten/Porno Film Leute gefoltert werden sollen, aber Gewalt wird immer aufdringlicher in unserer Gesellschaft, und die Computer und Videospiele haben das nicht vorgegeben, sie FOLGEN diesem Weg nur.

  14. Da Spiele ja im Gegensatz zu Filmen immer eine interaktive Komponente haben werden Tabubrüche wohl nur allzu gerne missverstanden. Nun muss man auch sagen, dass sie auch nicht den selben Kulturstatus wie Filme genießen, weswegen es wohl einfahc noch Zeit brauch, bis die herkömmlichen Medien mal die Augen öffnen. Nur zu gut könnte ich mir ein Spiel vorstellen, indem der Spieler gezwungen wird, moralisch bedenkliche Taten durchzuführen, die dann im Nachhinein vom Spiel in Frage gestellt werden – und damit mein ich nicht bloß das Gut/Böse-Feature aus KotOR o.Ä.

  15. defcon..

  16. Richards Freunde von der FAZ haben sich gerade ein paar Gedanken zu Canis Canem Edit gemacht. Geht doch…

  17. ich sollte mir solche news nicht mehr durchlesen da krieg ich immer einen bluthochdruck von 200+

  18. Nahja, ich finde der Vergleich Film Spiel sollte langsam Mal etwas stärker herangezogen werden. Mag sein das Spiele durch ihre Interaktiviträt eine andere Wirkung haben, aber ein Film ohne Identifikationsfigur ist generell unterdurchschnittlich woraus deutlich wird das der Film dazu neigt den Rezipienten dazu anzuregen sich an der Hauptperson zu reflektieren. Wir suchen an Personen immer ähnlichkeiten zu uns selbst, vor allem bei solchen Ikonen wie James Bond (mal ehrlich, jeder Mann denkt sich doch das er irgendwas mit Bond gemeinsam hat). Deswegen leidet der Zuschauer immer auch mit der Hauptfigur mit, im antiken Theater nannte man das Katharsis (oder so ähnlich geschrieben) was eine reinigende Wirkung hatte (was das Wort übrigens auch bedeutet).
    Ich finde diese Vergleiche sollten ins Auge springen.

  19. Ich habe mich bereits ein wenig mit Rule of Rose beschäftigt, jedoch leider noch keine Zeit gefunden, es komplett zuende zu spielen. Wie dem auch sei, ich kann Euch sagen:
    Ja, es ist anrüchig.
    Und ja, es ist verstörend.
    Allerdings läuft das alles in einem wirklich erträglichen Rahmen ab und toppt keineswegs andere Spiele oder Filme, ganz zu Schweigen von Büchern in ihrer Darstellung. Wer mit den psychologischen Andeutungen und Abgründen eines Silent Hill 2 zurechtkommt, wird auch mit Rule of Rose keine Probleme haben.

    Übrigens sind Atmosphäre, Art Design und Story von Rule of Rose wirklich lobenswert. Aufgrund des etwas .. hmm … naja, nicht ganz so runden Gameplays kann es leider nur ein kleines Zeichen im Horrorgenre setzen.

  20. Wie soll es auch anders sein…

  21. Kann jemand mal richtige Fakten nennen?
    Was für einen Charakter hat man. Was kann man tun und welchen Zweck hat es?

  22. Schau mal auf Gametrailers das Videoreview an wenn du dir einen genaueren Blick machen willst, ob die Wertung gerechtfertigt ist, kA aber zumindest hatte ich nach Capcoms Clock Tower 3 sowas in der Richtung erwartet

  23. Schade um das Spiel. Spiele a la Silent Hill sind einfach genial. Gruß Schallf

  24. Gibt’s da überhaupt noch irgendwas was mit Silent Hill (2) mithalten könnte aus dem Horror-Genre? Ich hätt mal wieder Lust auf etwas Grusel…

  25. Kommt drauf an, wonach dir der Sinn steht. In Sachen Anspruch ist Silent Hill 2 ungeschlagen, aber für den gepflegten Grusel zwischendurch bieten sich wohl auch Project Zero 1/2, Forbidden Siren und eben auch Rule of Rose an. Wenn’s auch ein wenig actionlastiger sein darf, fallen mir noch System Shock 2, FEAR und Doom 3 ein. Insgesamt habe ich aber noch nichts gefunden, was an Silent Hill 1-3 ran kommt.

  26. call of cthulhu fand ich seh genial wenn auch die story ganz klar nicht mit SH2 mithalten kann, immerhin gilt SH2 als eines der 10 besten Spiele

  27. CoC war wirklich schick. Als Shooter nicht so, aber es hatte einige extrem starke Szenen. Doom 3 ist leider zu schlecht, und Fear arg berechenbar… Silent Hill 4 habe ich kürzlich erst gespielt, aber das fällt etwas sehr vom Rest ab.

  28. Silent Hill 4 wird erst in der Mitte storymäßig und gruselfaktormäßig “gut”, leider wird es da auch gameplaymäßig eher mies und horrorwelt ist in dem spiel leider fehlanzeige. viel zu viel potential verschenkt und damit der schwächste teil der reihe

  29. Ja, leider… der Anfang ist ja eigentlich ganz vielversprechend. Aber die Designentscheidungen wie das Itemlimit, Levelrecycling und unbesiegbare Gegner bremsen das Spiel doch ziemlich aus.

  30. Call of Chutullu ist nur zu empfelen.

  31. das erste was ich für die ps2 gekauft habe, war silent hill 4. das war eigentlich auch der grund für den kauf der console. allerdings war mir das spiel dann wirklich zu heftig. jetzt hab ich mir erstmal silent hill 1 besorgt und fange ganz vorne an.

  32. Siren ist phantastisch. Wäre es nur nicht so @#XX/}X@@@+## schwer spielbar. (Vielleicht Siren 2 abwarten)

    (SH2: 3. Stock, nächste Tür, Tür verschlossen, nächste Tür, Tür auf, rein, Tür zu, Monster plattmachen, kein Rätsel, Energy Drink holen, Item nehmen, Tür auf, raus, Tür zu, Monster plattmachen, nächste Tür, Tür auf, rein, Tür zu, kein Monster, kein Rätsel, 2 Energy Drinks holen, Tür auf, raus, Tür zu, Kein Monster, nächste Tür, verschlossen, Schlüssel benutzen, Tür auf, rein, Tür zu, kein Monster, kein Energy Drink, kein Item, Rätsel gelöst, Schlüssel für Ausgang erhalten, Tür auf, raus, Tür zu, 2 Monster plattmachen, Cutscene ansehen, Erdgeschoss gehen, Schlüssel benutzen, Tür auf, raus, Tür zu, 3 Monster plattmachen, nächstes Haus, Tür auf …zzzzzzZZZZZZZ……zzzzzzzZZZZZZ)

  33. @time paradox: du kannst jedes spiel auf ein bestimmtes Muster runterbrechen, nur ist Silent Hill 2 nicht wegen dem Gameplay so toll sondern wegen der Atomosphäre, der Story und der inhaltlichen Tiefe so interessant

  34. Exakt. In den meisten Spielen macht man doch immer wieder dasselbe. Sicher ist das eigentliche Spielen in Silent Hill über weite Strecken unspektakulär aber es gibt genügend Aspekte die dieses Manko mehr als wett machen.

  35. Obwohl, eine lustige Idee ist das schon. Kennt ihr folgenden Spieleklassiker?

    Lücke suchen, drehen, drehen, schieben, fallen lassen, drehen, fallen lassen, Lücke suchen, schieben, drehen, drehen, zurückdrehen, schieben, fluchen, drehen, drehen, drehen, schieben, schieben GAME OVER!

  36. Fast so toll wie
    Laufen, hüpfen, laufen, hüpfen, laufen, hüpfen, hüpfen, hüpfen, hüpfen, laufen, hüpfen, laufen, hüpfen, Mist daneben.

  37. Ich stimme voll zu: Was die Raffinesse der psychologischen Aspekte in der Geschichte betrifft, ist bis heute Silent Hill 2 ungeschlagen. Es gibt durchaus Spiele aus dem Horrorgenre, die ebenfalls über einige interessante inhaltliche Aspekte verfügen, allerdings hat es bisher keiner dieser Titel geschafft, auch beim wiederholtem Spielen so viele Aha-Erlebnisse zu erschaffen, wie es bei SH2 der Fall ist. Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich der fünfte Teil bewegt, gerade nach dem eher kafkaesken Teil 4 und der Vermutung, dass der PSP-Ableger wahrscheinlich eher peinlich statt gruselig wird.

    Empfehlungen für Horrorspiele sind fast so schwierig auszusprechen wie Empfehlungen für Comedy. Ebenso wie Humor sind Ängste bzw. “Schwachstellen” des Spielers höchst inviduell; ergo läßt sich nicht jeder von einem Horrorspiel gleich stark tangieren.

    Was meine Erfahrung betrifft, so kann ich den Hardcore-Survival-Horror-Fans “Forbidden Siren 2″ empfehlen. Das Spiel lässt sich mit einem Wort beschreiben: Komplex. Das betrifft sowohl das schwierige Steuerungsschema, das herausfordernde Gameplay, also auch die dramaturgische Struktur. Gerade letzteres ist für Leute, die gerne einzelne Puzzleteile einer Geschichte zusammensetzen, interessant. Allerdings ist “Forbidden Siren 2″ wie sein Vorgänger bockschwer und teils überambitioniert, so dass viele Spieler ihr Pad vermutlich frustriert in die Ecke pfeffern werden. Allerdings: Die von japanischen Horrorfilmen beeinflusste Stimmung ist unbestreitbar gruselig.

    Mit “Condemned” bin ich ebenfalls recht warm geworden, obwohl das Spiel auf dem ersten Blick wie ein einfacher Brawler aussieht. “Fear” aus dem selben Hause von Monolith konnte mir nur ein müdes Lächeln entlocken, während ich von “Condemned” positiv überrascht war. Grund dafür ist der sehr düstere und sehr erwachsene Ton des Spiels, der sich gerade im letztem Drittel des Spiels positiv bemerkbar macht. Und wie es sich für eine anstädige Dramaturgie in einem Survival Horror-Spiel gehört, gibt`s zum Schluss einen kleinen Story-Kniff, der das gesamte Spiel plötzlich in ein anderes Licht rückt. Ähnlich wie bei Silent Hill 2, nur nicht ganz so anspruchsvoll.

    Ansonsten bleiben noch die anderen großen Klassikier. Wie bereits erwähnt wäre einer davon beispielsweise System Shock 2, das auf beeindruckende Weise zeigt, wie gut man Spannung über Audiologs und Tagebucheinträge vermitteln kann. Clive Barker`s Undying hat ein Soundesign, das durch Mark und Bein geht, und die Project Zero-Serie, insbesondere Teil 2, ist im Dunkeln manchmal gar nicht auszuhalten.

    Ich bin übrigens gespannt, was “Alan Wake” für das Genre bringen wird. Zwar scheint das Spiel bisher deutlich “cleaner” daherzukommen, als andere Horrortitel, aber allein die Landschaftsaufnahmen und die Musik im Trailer vermitteln eine Atmosphäre, die man aus manchen Stephen King-Romanen kennt.

  38. Stimmt ja, Alaan Wake kommt ja auch noch. Bleibt nur zu hoffen dass die Regie im fertigen Spiel etwas mehr bringt als nur die nervigen “Graphics ZOMG!!!!111″-Flybys aus den Trailern.

  39. Ist schon merkwürdig wie manche Spiele bestimmt werden , welche Kategorie sie gehören.
    Ab und zu müsste man mal ein Auge mehr zudrücken. Finde ich

  40. Ich finde es bemerkenswert was alles unterschwellig wirkken kann. Wie schon in dem Bericht geschrieben ist zwar nicht anstößiges an dem Spiel zu finden, aber so ein wenig lassives pädotöne können doch eniges im Manne (ich sage bewusst Manne weils bei Frauen wiederrum anders ist) auslösen!
    Doch das wiederrum, kommt von jedem selber, ein großes Psychologischer Aspekt auf den ich mal gekommen bin und worum ich dieses Spiel auch interessant finde und mal schauen muss was es in mir auslöst…
    nich jeder ist von naturaus geprägt an etwas zu denken, die Gedanken entwickeln sich mit der Zeit und den Erlebnissen!

    Gruß Felix

  41. Felix, kauf dich mal nen Rechtschreibduden… .

    Natürlich sind Menschen individuell durch ihre Erfahrungen geprägt, doch musst du zugeben das die Umwelt des Menschen immer grösser ist als er selbst. Denn obwohl wir alle eine selektive Wahrnehmung haben, kommen viele Sachen doch gleich bei uns allen an, wenn wir ein ähnliches soziales und kulturelles Umfeld haben .
    Beispiel: Wenn ein Mitteleuropäer die leuchtende Farbe Rot sieht, weckt das die Suggestion inne zu halten. Dies kommt von Ampelschaltungen, durch die wir uns daran gewöhnt haben auf dieses Merkmal zu achten. Und das obwohl ihr wohl noch nie einen Unfall an einer Ampel hattet.
    Nehmen wir an, ihr würdet einen Gang langlaufen, in einem Gebäude in dem ihr noch nicht wart. Ihr kommt um eine Ecke, und vor euch ist eine Rote Ampel. Dann würdet ihr doch stehenbleiben. Und das obwohl man in der Sovietunion früher sagte:”Rot ist die Farbe des Fortschritts.”

    Mag sein das das Beispiel etwas holprig ist, doch im Endeffekt haben wir alle untereinander mehr gemeinsam als ihr denkt. Und die Programmierer wissen das.

  42. Farben würde ich ausblenden, nicht umsonst hat die Farbenlehre eine Daseinsberechtigung, das wir empfindlich auf Rot reagieren hat nichts mit den Ampeln zu tun sondern mit der menschlichen Natur und seiner Farbbewertung. Blau wird von jedem Menschen als kalt empfunden wärend gelb als warm empfunden wird. Das Rot wohl die ins Auge springenste Farbe ist machen sich Ampeln nur zu Nutze.

  43. Okay Kreon, du hast Recht, Farben sind ein schlechtes Beispiel. Mir fällt bestimmt noch ein besseres ein… =)

  44. Servus, jetzt kann ich mal klugscheißen, Farben sind doch ein gutes Beispiel, da es Volkstämme, z.b. im Südseeraum gibt die Farben ganz andres warnehmen als wir.
    In dem Sinne
    Frohen ersten Advent

  45. @Dagda: Hast Du dazu mal einen oder zwei links parat? Das interessiert mich jetzt wirklich. Ich habe vor kurzem noch mit einem Kumpel darüber philosophiert, ob das, was er sieht, zwangsläufig das gleiche ist, wie das, was ich sehe… – falls da jetzt ein Komma zu viel drin war: einfach Tipp-Ex drüber :-)

  46. Servus, ich hab das leider aus einer Vorlesung, hab daher keinen Link.

  47. Sers Leute, wer kann mir sagen, wo ich rule of rose herbekomme????

  48. Ich habe es aus Italien. Multi-Language, also auch auf deutsch spielbar!