Archiv für Schlagwort: Antigames

Die Mütze

Warm. Grau. Schützend.

Also, 2008 war das also, als hier das letzte Mal etwas von mir zu lesen war. Seitdem habe ich mir eine Mütze gekauft und war – mit von original irischer Wolle gewärmtem Kopf – gelangweilt von der Spieleszene. Oh, ich war auch gelangweilt von den Spielen selbst und tat genau das, was man da eben so macht: Sich einen Mac zulegen, wieder mit World of Warcraft anfangen und dann damit aufhören und dann gar nichts mehr spielen.

Alte Rapper kaufen sich auch öfter mal Mützen, habe ich gehört, spielen dann nur noch mit Band und werden vom Jungvolk nicht mehr gewürdigt. Bei alten Spielern hat das mit einer gewissen Säuerlichkeit und backsteinhaften Reflexen zu tun. Wir wissen natürlich, was passiert ist: Das GamerBiotop verträgt Bitterkeit nicht, es ist chemisch umgekippt und man kann die stinkende Brühe eigentlich nur noch wegschütten. Eine Schande!

Ebenso wie bei den Musikern hat bei mir die Bemützung natürlich auf gar keinen Fall mit knapper werdendem Frisurenrohstoff zu tun, sondern eher mit Kopfexpansion. Das Gehirn wird immer größer, weil sich grandiose Gedanken darin zusammenballen, die nur noch mit Mütze einigermaßen unter Kontrolle zu halten sind; in schlimmen Fällen ist es ein Fall für Hut. Wenn Hut kommt, dann ist der Moment für Großtaten gekommen.

Wie zum Beispiel für Antigames. Da passen Gedanken rein, die sonst nur die Kopfbedeckung unnötig ausbeulen. Zum Beispiel Gedanken über Spiele. Spiele sind rein therapeutisch gesehen total gut, um das Hirn schrumpfen zu lassen. Und was für Gedanken das sind!

Wie MMO mich traurig machen. Wie ich es geschafft habe, eine Konsole zu haben und wie man sich dazu selbst überreden muss.

Was das entscheidende Argument für Konsolen ist.

Warum sie mich in den Wahnsinn treiben.

Warum ich MMO immer noch mag. Obwohl die doof werden, wenn man sie spielen will.

Warum jedes gute Rollenspiel einen Hund braucht.

(Die Mütze behalte ich trotzdem.)

10 Kommentare Autor: Denis
Tags:
Der Hut

Ich sage euch, dieser Hut... der ist... total gut. Haha! Hm.

Vor wenigen Wochen habe ich mir einen Hut gekauft. Das ist wahrscheinlich das Aufregendste, was mir seit September 2008 passiert ist.

Selbstverständlich könnte ich an dieser Stelle auch schreiben, dass es schön ist, endlich mal wieder für Antigames einen Artikel zu verfassen. Ich könnte mich dafür entschuldigen, dass hier seit nunmehr eineinhalb Jahren nichts mehr erschienen ist. Ich könnte Dinge tippen wie: “In diesem Blog wird es nach wie vor primär um Spiele gehen, aber wahrscheinlich auch andere Themen, die uns inzwischen genau so sehr interessieren”. Ich könnte ein bisschen über das alte Team schreiben und mich fragen, ob wir wohl genau so viel schreiben werden wie früher.

Ich könnte mich ein bisschen aufs Thema konzentrieren und berichten, wie sehr sich die Spielelandschaft in den letzten eineinhalb Jahren verändert hat. Wie befremdlich ich es finde, dass inzwischen wirklich jeder auf Facebook ist und es für jemanden wie mich immer schwieriger wird, eine Lücke im Netz zu finden, in der man noch so richtig rumnerden kann. Ich könnte erklären, wieso ich auf meinem iPhone inzwischen viel mehr spiele als auf meiner Xbox 360 und warum ich das iPad für die wichtigste Spielehardware der letzten 10 Jahre halte. Ich könnte ein paar Worte darüber verlieren, wie irrwitzig erfolgreich Free-to-Play und Item-Selling inzwischen sind, und dass ich das zu allem Überfluss auch noch begrüße. Ganze Romane könnte ich darüber verfassen, wie unglaublich, unfassbar, unvergleichlich super Bejeweled Blitz ist.

Ich könnte auch über Privates schreiben, zum Beispiel, wie ich nach einem knappen Jahr in England wieder zurück nach Deutschland gezogen bin, wo ich mich zu meiner eigenen Überraschung sehr viel wohler fühle, trotz Killerspiele-Diskussion und Abmahngefahr. Ich könnte ein bisschen melancholisch werden und davon erzählen, wie ich mit meinen inzwischen 33 Jahren immer mehr darüber nachdenke, irgendwann (= bald) ein paar kleine Hendriks zu machen, und immer weniger darüber, ob ich meinen einzigen ernstzunehmenden World of Warcraft-Character endlich mal auf Level 80 bringen soll. Verdammt nochmal, ich könnte euch sogar die spannende Geschichte erzählen, wie ich gelernt habe, was Liebe wirklich ist.

Ihr seht schon: dass der Kauf dieses Huts das Aufregendste ist, was mir seit September 2008 passiert ist, ist glatt gelogen. Aber irgendwo muss man ja anfangen. Und dieser Hut, lasst euch das gesagt sein, ist echt geil.

24 Kommentare Autor: Hendrik
Tags:
Große Verwirrung

what

Ja, dass wir hier seit September 2008 nichts mehr geschrieben haben, ist doof. Aber die Tatsache, dass sich seitdem die Zahl unserer RSS-Feed-Abonnenten beinahe verdreifacht hat, können wir uns erst recht nicht erklären. Hallo, ihr da draußen — seid ihr tatsächliche, echte Leser? Oder nur eine Armee von Spam-Robotern? Meldet euch doch mal in den Kommentaren.

75 Kommentare Autor: Hendrik
Tags:
Rückblick 2006 – Teil 1 (Paraworld, Elite Beat Agents, Sam & Max)

rueckblick2006.jpg

Ich weiß, ich weiß, es ist schon Februar. Fast zu spät für einen Jahresrückblick. Aber eben nur fast. Außerdem muss man den ganzen Kram ja auch gespielt haben, bevor man sich darüber auslassen kann. Hier sind also die meiner Meinung nach (bzw. unserer Meinung nach, denn auch die anderen Antigamer werde noch zu Wort kommen) interessantesten, coolsten und wichtigsten Spiele des Jahres 2006.

Paraworld

Die Spieletragödie des Jahres. Paraworld hatte fast alles was sich ein Antigamerherz wünscht. Tolle Grafik, super Musik, ein paar frische Ideen, jede Menge Feinschliff und…Dinosaurier! Dummerweise hat es trotzdem keiner gekauft, das Studio (SEK Ost) ist geschlossen, es wird keinen zweiten Teil geben und ich bin sauer. Woran lag es? Sicher nicht an den Dinosauriern, denn richtig vermarktet sind die bewiesenermaßen immer noch ihr Gewicht in Gold wert. Und Dinosaurier wiegen eine Menge! Es lag wohl eher daran, dass dieses Jahr keiner so recht ein RTS haben wollte. Selbst das Überwertungen sammelnde Company of Heroes hat sich zäh verkauft. Außerdem brauchte Paraworld so ca. bis zum vierten Level, bevor es richtig in Fahrt kam. Bis dahin hatten die meisten halt aufgegeben, zumal die Demo eben nur bis Level drei ging. Drecksmist.

Sam & Max – Culture Shock

Es ist noch nicht klar, ob Sam & Max 2 endlich das erste Spiel ist, das es schafft episodisch zu sein ohne schnell eingestellt zu werden oder schlicht ranzig zu riechen. Selbst die Macher von S&M2 (Telltale Games) sind mit Bone schon mal am ersten Kriterium gescheitert und haben nach Folge zwei das Handtuch geworfen. Folge zwei von Sam & Max litt jedenfalls schon zu einem gewissen Maße an Szenario- sowie Charakterrecycling und Folge drei wird dafür auch ganz gerne kritisiert. Unabhängig davon ist Folge eins aber einfach super. Den Comic-Look von Sam & Max hat Telltale großartig in 3D eingefangen, etwas das noch kaum jemanden gelungen ist. Zudem ist es verdammt gut geschrieben. Ich war nie ein großer Fan von Sam & Max Hit the Road, insofern ist es eine besondere Leistung von Telltale, mich mit Culture Shock zu einem Sam & Max Fan gemacht zu haben. 2006 war das Jahr an dem ich wieder Spaß an Adventures gefunden habe und Sam & Max war einer der Gründe dafür. Allerdings nicht der Hauptgrund. Zu dem kommen wir dann in einer späteren Ausgabe des Rückblicks 2006.

Elite Beat Agents

Ja, ja, Elite Beat Agents ist nur die verwestweichlichte Version des japanischen Spiels “Osu! Tatakae! Ouendan” und die echten L33tz0rs unter euch haben schon lange das Original aus Japan importiert. Trotzdem ist EBA das beste DS-Spiel des Jahres. Vermutlich war das Original noch schrulliger und abgefahrener, aber die Westversion ist schrullig und abgefahren genug um seine Japangene eindeutig zu zeigen und jedem, der kein Herz aus Beton hat, ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Eins ist Elite Beat Agents allerdings nicht: nämlich das beste Rhythmus-Spiel des Jahres. Da war nämlich noch so ein PS2-Spiel mit einer Plastikgitarre. Aber dazu kommen wir auch später.

13 Kommentare Autor: Richard
Tags: , , , , ,
Antigames geht mit der Zeit

Seien wir mal ehrlich, Artikel schreiben ist doof und kostet Zeit. Und da uns die Konkurrenz mit futuristischen Wertungskästen so langsam die Show stiehlt haben wir beschlossen, ab jetzt nur noch Bausteinreviews abzuliefern. Also dann, Vorhang auf für den neuen Look von Antigames.

Antireview.jpg

48 Kommentare Autor: Stefan
Tags: , ,
Games Convention 2006 vs. antigames.de

Featuring Hendrik, Christoph, Jens und Frank. Na gut, also nur ein bisschen antigames.de. Powered by der Videofunktion meiner neuen Digitalkamera, die auf eine 1GB-SD-Karte gerade mal 20 Minuten Filmmaterial aufnehmen kann und damit eine ausführliche Videoreportage mit echten Interviews und so quasi unmöglich macht. Vielleicht lag’s aber auch daran, dass ich total spontan und daher unvorbereitet hingefahren bin. Sowas wie ein bemüht detaillierter Bericht folgt, wenn ich wieder in München bin.

25 Kommentare Autor: Hendrik
Tags: ,
Antigamesgeburtstagsdinosauriergewinnspiel: Nachtrag

dinosaurhack.jpg

Stefans Beitrag kam zwar drei Tage zu spät, aber ich finde das Ding so gut, dass ich es euch nicht vorenthalten wird.

11 Kommentare Autor: Richard
Tags: ,
Antigamesgeburtstagsdinosauriergewinnspiel: Die Gewinner! (Teil 2)

a_winner_is_you1.jpg

So, ich hoffe ihr habt alle euren besten Smoking oder das Abendkleid übergeworfen, denn jetzt kommen die drei Gewinner des großen Antigamesgeburtstagsdinosauriergewinnspiels! Bitte erheben Sie sich für das große Finale.
Continue Reading »

33 Kommentare Autor: Richard
Tags: , ,
Antigamesgeburtstagsdinosauriergewinnspiel: Die Gewinner! (Teil 1)

a_winner_is_you1.jpg

Okay liebe Antination, es wird Zeit die Gewinner unseres großen antigamesgeburtstagsgewinnspiels zu verkünden. Zunächst muss aber der Erkenntnisgewinn der Verantstaltung resümiert werden. Also, was haben wir gelernt?

Lektion 1: Unsere Anitleser rocken. Anfangs habe ich mir ja tatsächlich Sorgen gemacht, ob wir überhaupt ausreichend Teilnehmer finden würden. Aber nix da. Wir haben einen richtig großen Haufen an Beiträgen bekommen. Einige sind schon eine Stunde nach Verkündung des Wettbewerbs bei uns eingetrudelt, während andere tatsächlich eine Minute vor Mitternacht am letzten Tag über die Ziellinie gehechelt sind. Auch die Qualität ist überraschend gut gewesen, aber das werdet ihr ja gleich selber sehen.

Lektion 2: Dinosaurier rocken. Wenn noch irgendjemand daran Zweifel hatte, dass Dinosaurier jedes Spiel verbessern können, der wird gleich bei der Präsentation der Wettbewerbsbeiträge eines Besseren belehrt.

Lektion 3: Ich hatte eine Lektion 3, aber ich habe vergessen was sie war. Fällt euch was ein?

Ja, ja, sagt ihr jetzt, der ganze Unsinn interessiert ich doch überhaupt nicht, ich will wissen, ob ich gewonnen habe! Tja, da werdet ihr noch ein bisschen Geduld haben müssen, denn wie im Fernsehen werden wir das hier alles rückwärts bekannt geben. Die Gewinner gibt es erst ganz zum Schluss. Nur so können wir nämlich maximale Werbeeinnahmen garantieren.
Continue Reading »

24 Kommentare Autor: Richard
Tags: , , ,
Allerallerletzte Chance!

bundesverdienstkreuz.jpg

Hey, du da! Ja, du der du vor hattest am riesengroßen und wunderbaren antigamesgeburtstagsdinosauriergewinnspiel teilzunehmen, aber bis jetzt noch kein Bild gebastelt hast, weil du zu faul/beschäftigt/vergesslich/feige (nicht zutreffendes bitte wegstreichen) warst. Jetzt ist deine letzte Chance, denn heute Nacht läuft die Teilnahmefrist aus. Es winken fette Preise, unendlicher Ruhm und möglicherweise sogar ein Bundesverdienstkreuz oder zwei. Außerdem stehen alle attraktiven Frauen/Männer (nicht zutreffendes bitte wegstreichen) auf Gewinner.

Also sei ein Gewinner! Mach mit! Baue den besten durch Dinosaurier verbesserten Screenshot aller Zeiten, beeindrucke die Jury und werde glücklich bis an dein Lebensende! Oder zumindest bis Donnerstag, wenn du feststellen musst, dass irgendwelche untalentierten Typen den Wettbewerb gewonnen und deine Preise eingesackt haben. Verdammt, das Super NES mit Secrets of Evermore hat schon so gut wie dir gehört und so nah warst du noch nie in deinem Leben einem Gorden Freeman Standee. Du hattest schon die Möbel umgeschoben, um Platz für deinen neuen besten Freund zu machen. Ihr hättet gemeinsam Videospiele gespielt, Verbotene Liebe geguckt, euch nie gestritten und wärt für immer und immer zusammen geblieben. Diese verdammt Jury wird schon sehen was die davon hat. Bestochen worden ist sie, jawohl. Sie muss doch einfach erkannt haben, wie genial es war einen tanzenden T-Rex im Tütü in SwordQuest: FireWorld einzubauen. Schiebung ist die einzig denkbare Erklärung. Oder hättest du den T-Rex lieber doch in SwordQuest: WaterWorld einbauen sollen? Unsinn, das war schon richtig, dein kreatives Genie würde nie Fehler machen. Wenn dieser schamlose Betrug nicht gewesen wäre, dann würdest du dich jetzt schon an einem brandneuen Dreamfall reiben und Tränen des Glücks würden deine Wangen herunterströmen wie ein Wasserfalls der Wunderglückherrlichkeit und es wäre dir völlig egal, dass Wunderglückherrlichkeit kein richtiges Wort ist, denn dein neues Rise & Fall T-Shirt würde sich über solche Dinge nicht beschweren, weil es dich genauso lieb hätte, wie du es lieb hättest. Stattdessen fließen Tränen des Zornes über dein von unendlicher Trauer gezeichnetes Gesicht und aufgefangen werden sie von einem alten, schmutzigen T-Shirt für das du auch noch Geld bezahlen musstest und das hinter deinem Rücken über dich lästert. Eines Tages wirst du es dabei erwischen, und dann wird es schon sehen was es davon hat. Genauso wie die korrupte Jury und die Schurken von Antigames, die dein junges Glück zerstört haben, bevor es aufblühen konnte.

Also mach mit und auch du kannst bald…äh…ach mach halt einfach mit. FTW!

34 Kommentare Autor: Richard
Tags: , ,