Archiv für Schlagwort: Musikspiele

Ich frage euch nur einmal…

jackguitarhero.jpg

Mir ist gerade aufgefallen, dass einige von euch möglicherweise noch nicht im Besitz eines Guitar Hero Spiels sind. Diesen Leute möchte mal kurz eine Frage stellen.

Habt ihr eigentlich einen an der Waffel?

Ernst gemeinte Frage. Ich will euch nicht beleidigen, oder so. Ich möchte wirklich wissen was eure major malfunction ist, Numbnuts! Woran liegt es? Metacritic Score in den 90ern für euch nicht hoch genug für euch? Zu cool für eine Plastikgitarre? Keine PS2? Keine 360? Nicht genug Headshots und Exlosionen? Mangel an Kettenbikinibabes? Keine Arme? Gehirn zu klein? Seele verkauft? PC Action-Abonnent?

Oder könnt ihr einfach Videospiele nicht ausstehen?

Vielleicht gehört ihr zu den Leuten, die ihre Kinder immer anschreien sie sollen den “verdammtem Krach” ausmachen? Vielleicht hasst ihr Musik. Und Spaß. Und Freude, Sonnenlicht und alles was schön ist auf dieser Welt?

WAS IN ALLER WELT IST LOS MIT EUCH?!?

Du.

Ja genau. Du. Ich schaue dich an. Warum hast du noch kein Guitar Hero? Rechtfertige dich in den Kommentaren.

Sofort.

143 Kommentare Autor: Richard
Tags: , , ,
Rückblick 2006 – Teil 3 (Guitar Hero, Geheimakte Tunguska)

rueckblick2006.jpg

Die eher magere Zahl von Kommentaren zu den letzten beiden Teilen dieses Rückblicks zeigt eindeutig die Begeisterung der Antination für diese Beiträge. Das wird zum einen daran liegen, dass sie viel zu spät kommen. Es ist schließlich Februar. Seien wir mal ehrlich, das letzte Jahr ist sooo letztes Jahr. Eigentlich mache ich das Ganze auch nur aus Prinzip. Weil ich mir halt letztes Jahr vorgenommen habe, dass ich das jedes Jahr machen werde. Also ziehen wir das jetzt durch.

Es gibt aber auch noch einen anderen Grund, warum ich nicht einfach aufhöre. Der Rückblick bildet eine nette Geschmacksgrundlinie für die hitzigen Diskussionen des Jahres 2007. Wenn alle wissen was wir Antigamer so mögen, dann sind wir alle – wir die Engländer sagen würden – alle auf der gleichen Seite. Verflixt. Das funktioniert im Deutschen nicht.

Ihr wisst schon was ich meine.

Die mangelnde Resonanz zeigt aber auch, dass 2006 ein eher schäbiges Jahr für Spiele war. Im letzten Rückblick gabe es Spiele für die ich mich begeistern konnte. Spiele für die ich auf die Straße gegangen wäre, mutige Spiele, witzige Spiele, atemberaubende Spiele.

Aber dieses Jahr?

Irgendwie sind nur Spiele in diesem Rückblick, die ich irgendwie ganz okay fand. Manche auch besser als okay. Aber kaum etwas hat mich richtig vom Hocker gerissen. Außer vielleicht Guitar Hero, und da könnte man argumentieren, dass man das halt einfach besser im stehen spielt als im sitzen. Apropos Guitar Hero.

Guitar Hero

In gewisser Weise ist Guitar Hero definierend dafür, was Videospiele für so viele Leute so reizvoll macht. Es erlaubt einem in eine andere Rolle zu schlüpfen und etwas zu tun und zu erleben, das einem sonst verwehrt bleibt. Wer kann schon im echten Leben Raumschiffe fliegen oder Dinosaurier jagen? In gewisser Weise sind Videospiele sogar besser. Man kann Polizist sein, aber ohne die besoffenen Penner, den Papierkrams und die schlechte Bezahlung. Man kann einen aufgemotzten Supersportwagen mit 200 Sachen durch die Innenstadt jagen, ohne 150.000€ auf den Tisch zu legen und sich um rote Ampeln zu kümmern. Bei kaum einem Spiel klappt das so gut wie bei Guitar Hero, denn es erlaubt einem ein Rockstar zu sein, ohne 15 Jahre lang Gitarre zu üben und morgens ins seiner eigenen Kotze aufwachen zu müssen. Großartig! Einen Nachteil hat es aber doch. Ihr seht beim Guitar Hero spielen nämlich leider nicht halb so cool aus, wie ihr euch fühlt. Wenn euer Mauszeiger also gerade bei youtube über dem Submit-Knopf schwebt: Lasst es lieber.

Geheimakte Tunguska

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum ich Geheimakte Tunguska so riesig toll fand. In seine Einzelteile zerlegt, ist es gar nicht sonderlich brilliant. Ja, der Knopf mit dem man alle interaktiven Elemente anzeigen konnte, war sehr praktisch um Frust zu vermeiden. Andererseits ist es aber irgendwie schon sehr archaisch, dass nicht von vorneherein jedes Objekt interaktiv ist. Heutzutage sind wir es schließlich gewohnt, dass jede kleine Coladose ihr eigenes Physikmodell mitgeliefert bekommt. Am Ende des Tages habe ich das Spiel aber trotzdem in einem Zug durchgespielt. Und das nachdem ich jahrelang kein Adventure mehr zu Ende spielen konnte. Irgendwie hat Tunguska bei mir genau die richtigen Knöpfe gedrückt, um das gute alte Adventurefeeling meiner Jugend wieder zu wecken. Ich weiß nicht wie Marco Zeugner und Fusiosphere das gemacht haben, aber ich möchte sie dafür herzlich knuddeln. Oder ihnen zumindest ein Bier ausgeben. Was sie lieber haben.

54 Kommentare Autor: Richard
Tags: , ,
Rückblick 2006 – Teil 1 (Paraworld, Elite Beat Agents, Sam & Max)

rueckblick2006.jpg

Ich weiß, ich weiß, es ist schon Februar. Fast zu spät für einen Jahresrückblick. Aber eben nur fast. Außerdem muss man den ganzen Kram ja auch gespielt haben, bevor man sich darüber auslassen kann. Hier sind also die meiner Meinung nach (bzw. unserer Meinung nach, denn auch die anderen Antigamer werde noch zu Wort kommen) interessantesten, coolsten und wichtigsten Spiele des Jahres 2006.

Paraworld

Die Spieletragödie des Jahres. Paraworld hatte fast alles was sich ein Antigamerherz wünscht. Tolle Grafik, super Musik, ein paar frische Ideen, jede Menge Feinschliff und…Dinosaurier! Dummerweise hat es trotzdem keiner gekauft, das Studio (SEK Ost) ist geschlossen, es wird keinen zweiten Teil geben und ich bin sauer. Woran lag es? Sicher nicht an den Dinosauriern, denn richtig vermarktet sind die bewiesenermaßen immer noch ihr Gewicht in Gold wert. Und Dinosaurier wiegen eine Menge! Es lag wohl eher daran, dass dieses Jahr keiner so recht ein RTS haben wollte. Selbst das Überwertungen sammelnde Company of Heroes hat sich zäh verkauft. Außerdem brauchte Paraworld so ca. bis zum vierten Level, bevor es richtig in Fahrt kam. Bis dahin hatten die meisten halt aufgegeben, zumal die Demo eben nur bis Level drei ging. Drecksmist.

Sam & Max – Culture Shock

Es ist noch nicht klar, ob Sam & Max 2 endlich das erste Spiel ist, das es schafft episodisch zu sein ohne schnell eingestellt zu werden oder schlicht ranzig zu riechen. Selbst die Macher von S&M2 (Telltale Games) sind mit Bone schon mal am ersten Kriterium gescheitert und haben nach Folge zwei das Handtuch geworfen. Folge zwei von Sam & Max litt jedenfalls schon zu einem gewissen Maße an Szenario- sowie Charakterrecycling und Folge drei wird dafür auch ganz gerne kritisiert. Unabhängig davon ist Folge eins aber einfach super. Den Comic-Look von Sam & Max hat Telltale großartig in 3D eingefangen, etwas das noch kaum jemanden gelungen ist. Zudem ist es verdammt gut geschrieben. Ich war nie ein großer Fan von Sam & Max Hit the Road, insofern ist es eine besondere Leistung von Telltale, mich mit Culture Shock zu einem Sam & Max Fan gemacht zu haben. 2006 war das Jahr an dem ich wieder Spaß an Adventures gefunden habe und Sam & Max war einer der Gründe dafür. Allerdings nicht der Hauptgrund. Zu dem kommen wir dann in einer späteren Ausgabe des Rückblicks 2006.

Elite Beat Agents

Ja, ja, Elite Beat Agents ist nur die verwestweichlichte Version des japanischen Spiels “Osu! Tatakae! Ouendan” und die echten L33tz0rs unter euch haben schon lange das Original aus Japan importiert. Trotzdem ist EBA das beste DS-Spiel des Jahres. Vermutlich war das Original noch schrulliger und abgefahrener, aber die Westversion ist schrullig und abgefahren genug um seine Japangene eindeutig zu zeigen und jedem, der kein Herz aus Beton hat, ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Eins ist Elite Beat Agents allerdings nicht: nämlich das beste Rhythmus-Spiel des Jahres. Da war nämlich noch so ein PS2-Spiel mit einer Plastikgitarre. Aber dazu kommen wir auch später.

13 Kommentare Autor: Richard
Tags: , , , , ,